[Logo der aktuellen Aktion] AktuellTermineWer wir sindWas wir tunSEGSie wollen helfen?KontaktSanitätsdienstLinksIntern - HiOrg Serv.
 



> Willkommen bei der Bereitschaft  > Aktuell  



Seinen Leichtsinn mit schwersten Verletzungen gebüßt hat ein 18-Jähriger am späten Samstagabend. Der junge Mann lief am Bahnhof Altenerding in eine einfahrende S-Bahn.

Dabei verlor er ein Bein und zog sich gefährliche Schädelverletzungen zu.

Die Schranken am Übergang Bahnhofstraße in Altenerding waren bereits geschlossen, als der 18-Jährige aus dem nördlichen Landkreis Erding gegen 23.45 Uhr einfach über die Gleise lief. Selbst mehrere wartende Fußgänger konnten ihn nicht mehr zurückhalten. Das Gleis in Richtung München hatte er bereits passiert. Auf der Gegenstrecke übersah er den Zug. Möglicherweise hatte das Opfer den Triebwagen nicht gehört, an der Unfallstelle wurde ein MP3-Player gefunden.

Der 37 Jahre alte Zugführer reagierte geistesgegenwärtig, leitete zwar noch eine Notbremsung ein und gab ein Warnsignal ab. Dennoch wurde der Jugendliche frontal vom Zug erfasst und etwa 30 Meter in den Bahnhof mitgeschleift.

Nur wenige Minuten später traf ein Großaufgebot an Rettern ein. Notarzt und Sanitäter des Rettungsdienst vom BRK Erding und der Freiwilligen Feuerwehr Altenerding kümmerten sich um das Opfer. Dennoch verlor der junge Mann ein Bein. Zudem trug er schwere Schädelverletzungen und Blessuren am ganzen Körper davon. Ein Rettungshubschrauber flog ihn ins Klinikum München-Schwabing.

Die Ermittlungen vor Ort übernahmen die Polizeiinspektion Erding und die Bundespolizei München. Auch ein Notfallmanager der Bahn war kurz nach der Kollision vor Ort.

Wegen der zahlreichen Augenzeugen und des unter Schock stehenden Zugführers wurde das Kriseninterventionsteam des Malteser Hilfsdienstes Erding angefordert. Die zu betreuenden Personen wurden in die benachbarte Wache der Altenerdinger Feuerwehr gebracht und dort psychologisch betreut.

Die Feuerwehr sperrte die gesamte Unfallstelle bis 1.30 Uhr einschließlich Bahnübergang ab. Der Verkehr wurde über die Zugspitzstraße umgeleitet. Erst nachdem alle Spuren gesichert und der Gleiskörper gereinigt war, konnte die Strecke wieder für die S 2 freigegeben werden.

(Hans Moritz)

Quelle: www.merkur-online.de

Einsatzvideo:
www.merkurtz.tv
[... zum Video]