[Logo der aktuellen Aktion] AktuellTermineWer wir sindWas wir tunSEGSie wollen helfen?KontaktSanitätsdienstLinksIntern - HiOrg Serv.
 



> Willkommen bei der Bereitschaft  > Aktuell  



Erding - Über diesen Umzug, über dieses Bekenntnis zur Heimat wird man in Erding noch lange reden. 110 Gespanne, Fahrzeuge, Kapellen und Fußgruppen beteiligten sich am Blumenkorso zum 70. Herbstfest. Tausende Schaulustige säumten die Straßen.

Auch die BRK-Sanitätsbereitschaft Erding beteiligte sich an dem Umzug mit einer historischen Fahrtrage und einem original VW T1 Krankenwagen, Baujahr 1958. Die Frauen der Bereitschaft Erding zeigten sich in der historischen Schwersterntracht und die Männer in der typischen Dienstkleidung der 60iger Jahre.

Allmählich wird’s unheimlich. Obwohl der Wetterbericht Regen vorhergesagt hatte, und obwohl immer wieder kräftige Schauer niedergingen: Nicht nur bei der Eröffnung des 70. Erdinger Herbstfestes kämpfte sich plötzlich die Sonne durch die Wolken. Auch der große Blumenkorso als Höhepunkt der Jubiläums-Wiesn fand gestern bei bestem Wetter statt. Es war der größte, bunteste und geschichtsträchtigste Umzug, den Erding seit Jahren gesehen hat. Organisator Sepp Beil hatte ein weiteres Glanzstück seiner Regisseurskunst abgegeben.

Die monatelangen Bemühungen unzähliger Helfer sollten belohnt werden: Einige tausend Zuschauer säumten den Umzug, der auf der Bajuwaren-und Liegnitzer Straße begann, über die Münchener Straße führte, dann auf Schrannenplatz und Lange Zeile abbog, um schließlich am Volkfestplatz zu enden. Eineinhalb Stunden genoss das Publikum nicht nur einen Streifzug durch die Stadt- und Technikgeschichte. Die vielen wunderschönen Blumengebinde und -girlanden waren eine Schau für sich.

Bürgermeister Max Gotz, der am Sonntag nach den Niederungen des politischen Alltags eine Sternstunde seiner bislang zweieinhalbjährigen Amtszeit als Stadtchef erlebte, begrüßte auf dem Schrannenplatz jeden einzelnen Teilnehmer, um ihm eine Erinnerungsurkunde sowie den Herbstfest-Jubiläumskrug zu überreichen. „Ich bin wirklich überwältigt. Ist das nicht schön?“, entfuhr es ihm immer wieder.

Mit dem Blumenkorso wollte die Stadt Erding an eine lange Volksfesttradition anknüpfen, nämlich die Gewerbeausstellung, die Lehrschau und der Festzug als typische Bestandteile dieser Feiern. Deshalb gehörten die modernen Fahrzeuge der aufstrebenden örtlichen Wirtschaft genauso dazu wie die imposanten Gespanne des Erdinger Weißbräu und der Stiftungsbrauerei, gezogen von kraftstrotzenden Kaltblütern. Dutzende liebevoll hergerichtete Oldtimer, historische Motorräder und eine ganze Armada an BMW-Isettas zeugten vom Straßenverkehr in der guten alten Zeit, als es noch keine Abgasplaketten gab und Feinstaub noch ein Fremdwort war.

Für den guten Ton sorgten acht Kapellen und Spielmannszüge, wobei es der Stadtkapelle Erding vorbehalten war, den Korso anzuführen.

Zusätzliche Aufgabe der Sanitätsbereitschaft Erding bestand darin, während des Umzuges, den Sanitätsdienst sicher zu stellen.