[Logo der aktuellen Aktion] AktuellTermineWer wir sindWas wir tunSEGSie wollen helfen?KontaktSanitätsdienstLinksIntern - HiOrg Serv.
 



> Willkommen bei der Bereitschaft  > Aktuell  



Einen solchen Festumzug hat Erding lange nicht gesehen: Am Blumenkorso anlässlich des 75. Erdinger Herbstfests beteiligten sich über 2500 Bürger aus dem gesamten Landkreis Erding und mitten drin wieder unsere historische Einsatzformation der BRK-Sanitätsbereitschaft Erding.

Die BRK-Bereitschaft Erding beteiligte sich in diesem Jahr mit einem VW T2 Behelfskrankenwagen des Katastrophenschutzes und einem Kradmelder an dem Blumenkorso. Zusätzlich stellten die Mitglieder die BRK-Bereitschaft Erding wieder die historischen Uniformen und Schwesterntracht zur Schau.

Tropensonne, Temperaturen weit über 30 Grad – für tausende Erdinger, Landkreisbürger und Urlaubsgäste führte der Weg am gestrigen Sonntag dennoch nicht ins Schwimmbad oder an den Badesee. Ihr Ziel: die Erdinger Altstadt. Durch die bewegte sich ab 14 Uhr über zweieinhalb Stunden lang der Blumenkorso. Zum 75. Erdinger Herbstfest dürfte die Stadt als Veranstalter einen neuen Rekord vermelden: 135 teilnehmende Vereine, Institutionen und Firmen, über 2500 Mitwirkende und einige tausend Zuschauer von der Parksiedlung durch die Innenstadt bis zur Festwiese. Teils Monate vor dem Termin begannen auf vielen Bauernhöfen, in Gärten, Garagen und Scheunen die Vorbereitungen für den Blumenkorso. Der Oldtimer Club Erding war gleich mit mehreren Fahrzeugen vertreten. Johann Vieregg aus Moosinning brauchte einen Tag, um die Kränze an seinen Hanomag-Bulldog aus dem Jahr 1958 mit 27 PS zu binden. Einen weiteren Tag verwendete er darauf, zahlreiche Blumen einzuflechten. Beim Stopselclub Siglfing waren es die Vereinsdamen, die ihre Gärten regelrecht geplündert haben müssen, um ihren Erntewagen zu schmücken.

Weniger Zeit brauchte Helmut Stocker aus Landsham, der seine zwei prächtigen Ochsen nach Erding gebracht hatte, um sie vor den reich dekorierten Wagen der Jungbauernschaft Altenerding zu spannen. Und die Hitze? „Die macht den Viechern nix aus, die sind harte Arbeit gewohnt. Ich übrigens auch“, meinte Stocker mit einem Schmunzeln. Hart arbeiten mussten auch die Mitarbeiter eines Abschleppdienstes. Gut ein halbes Dutzend Autos stand trotz tagelang vorher verhängten Halteverbots noch auf der Liegnitzer Straße. Die Wagen wurden einfach auf den Haken genommen und ins Depot gebracht, darunter auch ein Packerl-Bus der Deutschen Post. Ihre Dekoration beim Blumenkorso: sündhaft teure Strafzettel. Um punkt 14 Uhr setzte sich der Zug in Bewegung, angeführt von den drei Ehrenkutschen mit den Erdinger Bürgermeistern Max Gotz, Ludwig Kirmair und Hans Schmidmayer sowie dem Freisinger OB Tobias Eschenbacher. In der zweiten saßen unter anderem Umweltministerin Ulrike Scharf und Weißbräu-Inhaber Werner Brombach, in der dritten hatte die ökumenische Geistlichkeit Platz genommen. Stehen und arbeiten musste hingegen Landrat Martin Bayerstorfer. Vom Wagen des Landratsamts mit eindrucksvollen Wappen-Rössl warf er Rosen in die Zuschauer.

Für den kilometerlangen Umzug galt: Stadt und Land Hand in Hand. Aus dem gesamten Landkreis waren Abordnungen gekommen, darunter die Neuchinger Gemeinderäte mit ihrer Darstellung Synode 771, Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner mit einem Wappen der Isenstadt aus Blumen sowie die Verwaltungsgemeinschaft Wartenberg mit einer prächtigen Kutsche. Im Mittelpunkt standen aber unendlich viele Ehrenamtliche aus den Vereinen, die viel Liebe zu Detail bewiesen. Der Skiclub rutschte mit Holzlatten übers Pflaster, BRK-Wasserwacht und Feuerwehr bespritzten das schwitzende Volk mit Wasser, Chöre zogen singend durch die Stadt, die Sportvereine hatten ihren Nachwuchs auf die Strecke geschickt, die Jäger waren mit ihren Jagdhornbläsern vertreten. Vor dem Erdinger Weißbräu legten viele eine kurze Pause ein: Das Personal schenkte Eiswasser aus – bei den tropischen Temperaturen eine willkommene Erfrischung. Eine Verschnaufpause brauchte auch der eine oder andere Oldtimer. In einen wurde Mineralwasser geschüttet, um ihn flott zu kriegen, ein anderer erhielt Eispacks vor der Kühler. Die medizinischen Zwischenfälle ließen sich an einer Hand abzählen. Wer der Hitze Tribut zollte, wurde schnell von den Einsatzkräften des BRK Erding versorgt. Der erste Höhepunkt der Erdinger Jubiläums-Wiesn war rundweg ein grandioser Erfolg.
Auf Wiedersehen im Jahr 2020!

Quellen: Erdinger Anzeiger, ed-live.de

Fotos:





Fotos: Salzer
ED Anzeiger

Wir sagen DANKE:

Blumenschmuck:
Sonja's Blumenstüberl in Schwaig
Elektronik:
Reinhard Steinbach
Motorüberholung:
Auto Wendt, Forstern
Beklebung:
print ED