[Logo der aktuellen Aktion] AktuellTermineWer wir sindWas wir tunSEGAufgaben / StrukturEinsätze / ÜbungenEinsatzkräfteAusrüstungFahrzeugeHintergrunddienstSie wollen helfen?KontaktLinksIntern - HiOrg

Mach mit beim DRK




> Willkommen bei der Bereitschaft  > SEG  



Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Erdinger Roten Kreuzes wurden gebildet, um die Leistungsfähigkeit und Reaktionszeit des Sanitäts- und Betreuungsdienstes effizienter zu gestalten.

Die Schnelleinsatzgruppe bildet die jederzeit verfügbare Einsatzeinheit, sie kommt zum Einsatz, wenn die regulär vorhandenen Kräfte des Rettungs- oder Sanitätsdienstes nicht ausreichen, um ein Schadensereignis zu bewältigen.

Im Landkreis Erding stehen zwei Schnelleinsatzgruppen (Erding und Dorfen) des Roten Kreuzes rund um die Uhr zum Einsatz bereit.

Die Ehrenamtlichen werden bei Bedarf von der Rettungsleitstelle Erding alarmiert.

Dies kann bereits weit unterhalb der Katastrophenschwelle der Fall sein.
Die Schwerpunkte liegen dabei in der sanitätsdienstlichen Versorgung von Verletzten (SEG-Sanität) und in der Betreuung / Verpflegung unverletzter Betroffener (SEG-Betreuung).

Größere Einsätze der letzten Jahre:

  • 2015 Brand Bus und VU mit Bus
  • 2014 Brand Altenheim, Hotel
  • 2012 Großbrand in einer Tiefgarage in Altenerding
  • 2011 Luftnotlagen am Flughafen, MANV Gasunfall Therme Erding, Großbrand Bauernhof
  • 2010 Großbrand Bauernhof, Schneechaos am Flughafen, MANV am Flughafen
  • 2009 Wohnausbrand, und mehrer Verkehrsunfälle
  • 2008 Umgestürzter Reisebus
  • 2007 Vermisstensuche in Pretzen
  • 2004 Außenlandung eines Flugzeuges in der Nähe des Münchner Flughafen
  • 2004 Flugzeugentführung am Münchner Flughafen
  • 2002 Flutkatastrophe in Dresden:
    Evakuierung mehrerer Krankenhäuser / Altenheime
    Überörtlicher Hilfseinsatz mit dem Kontingent Bayern
  • 1999 Brand im Pflegeheim Algasing mit mehreren Verletzten, Toten
  • Mehrere Flutzeugnotlandungen am Flughafen München (Bereitstellung)
  • Verkehrsunfall mit Schulbus
  • Schwerer Verkehrsunfall Nähe Erding mit mehreren Schwerverletzten
    (Einsatz von 4 RTH’s)
  • Viele Male Unterstützung des Rettungsdienstes mit zusätzlichem RTW